News Bundesvereinigung


Forum Wissenschaftliches Arbeiten in Restaurierung und Denkmalpflege

In Vorbereitung auf das Europäische Jahr des Kulturellen Erbes ECHY 2018 präsentiert der VDR eine Plattform zum interdisziplinären Erfahrungsaustausch. Mit "FORWARD – Forum Wissenschaftliches Arbeiten in Restaurierung und Denkmalpflege" rücken wir am 30. Juni 2017 mit Unterstützung der HTW Berlin die Wissenschaftlichkeit des Tuns in der Denkmalpflege und in den Museen in den Mittelpunkt.

Anmeldung und weiteee Informationen hier

Das Programm gibt es hier zum Download

Neues Seminarprogramm 2017/2018

Gemeinsames und vernetztes Lernen in Denkmalpflege und Altbauerneuerung

Als Garant für quali­tätsvolle, praxisnahe und aktuelle Fortbildung und Beratung in Denkmalpflege und Altbauerneuerung steht die Propstei Johannesberg seit drei Jahrzehnten.

Das Seminarjahr 2017/2018 bietet ein breit gefächertes Spektrum der beruflichen Fort- und Weiterbildung an. Handwerker/innen, Architek­ten/innen und Ingenieure/innen haben die Möglichkeit, sich praxisori­entiert mit den Zertifikatslehrgängen „Restaurator/in im Handwerk“, „Geselle/in für Restaurierungsarbeiten bzw. Instandsetzungsarbeiten in der Denkmalpflege“ oder „Architekt/in, Planer/in bzw. Tragwerkspla­ner/in in der Denkmalpflege“ berufsbegleitend zu qualifizieren. Die Rei­he Energieberater/in für Baudenkmale und WTA-Seminareergänzen die Angebotspalette. Interdisziplinär fördert die Propstei Johannesberg den Dialog zwischen den einzelnen Arbeitsbereichen in berufsübergrei­fenden Tagungen sowie in Praxis- und Fachseminaren.

Die Vorbereitung der Seminare durch in der Berufspraxis stehender Fachleute bürgt für die umfassende Darstellung aktueller Erkenntnisse und den regen Erfahrungsaustausch auch über die Seminarzeit hinaus. Die berufliche Fortbildung hilft bedeutende Beschäftigungssegmente im wachsenden Markt der Denkmalpflege und Altbauerneuerung zu er­schließen. Interessentinnen und Interessenten kön­nen sich zu den Fortbildungsangeboten und den Möglichkeiten der finanziellen Förde­rungen beraten lassen. Alle Seminare und Serviceangebote sind im Internet unter www.propstei-johannesberg.de zu finden.

Das neue Programmheft und weitere Informationen sind kostenfrei anzufordern:

Propstei Johannesberg gGmbH
Fortbildung in Denkmalpflege und Alt­bauerneuerung,
Propsteischloss 2,
36041 Fulda,
Tel.: 0661/9418130,
Fax 0661/94181315,
E-Mail: info@propstei-johannesberg.de
Internet: www.propstei-johannesberg.de

Fortbildung zum/zur Energieberater/in für Baudenkmale

Beginn: 14. September 2017

Die Anerkennung zum/zur "Energieberater/in für Baudenkmale" ermöglicht die Planung, Durchführung und Bewertung von Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung an Baudenkmalen und sonstiger besonders erhaltenswerter Bausubstanz im Rahmen der KfW-Programme zur energetischen Sanierung (KfW-Programmnummern 151/152, 430, 431, 218, 219 in der jeweils gültigen Fassung). Personen, die gemäß diesen Schemas als Sachverständige anerkannt sind, sind befähigt, die „energetische Fachplanung und Baubegleitung" sowie die Bestätigungen zur Antragstellung und zur Durchführung für Baudenkmale und für sonstige besonders erhaltenswerte Bausubstanz im Sinne des § 24 EnEV im Rahmen der genannten KfW-Programme durchzuführen.

Die Fortbildung ab 14. September 2017 ist auf vier Seminarblöcke zu je zwei bis drei Tagen verteilt und beinhaltet die bauphysikalische Bewertung des historischen Bestandes und die bauphysikalische Anamnese, sie vermittelt die Grundkenntnisse zu Denkmalschutz und Denkmalpflege und beschäftigt sich mit der Konzeption von denkmalverträglichen bauphysikalischen Maßnahmen.

Die Fortbildungsreihe wird mit Prüfung und Zertifikat abgeschlossen. Die Seminargebühr inkl. Prüfungsgebühr beträgt 1.490,00 € inkl. Seminarunterlagen, Mittagessen und Getränke.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.propstei-johannesberg.de.

Auf Anfrage senden wir Ihnen gern die ausführlichen Detailprogramme per Post zu.
Propstei Johannesberg gGmbH, Fortbildung in Denkmalpflege und Altbauerneuerung,
Propsteischloss 2, 36041 Fulda, Tel. (06 61) 94 18 13 0, Fax (06 61) 94 18 13 15,
E-Mail: info@propstei-johannesberg.de

Fachwerkinstandsetzung nach WTA

Entsprechend der gemeinsamen Aufgaben und Ziele bieten die Propstei Johannesberg gGmbH und die WTA e.V. ein Seminar zum Thema Fachwerkinstandsetzung am Dienstag, 19. September 2017 an.

Inhalte:  

  • Fachwerkbauweisen
  • Tragverhalten von Fachwerkbauten
  • Bauphysikalische Anforderungen an Fachwerkfassaden
  • Vorgehen bei der Instandsetzungsplanung und-durchführung
  • Instandsetzung des Holzskelettes
  • Instandsetzung der Gefache
  • Oberflächenbeschichtung auf Holz und Gefache
  • Energetische Ertüchtigung, Innendämmsysteme, Außenbekleidungen
  • Gebrauchsanleitung für Fachwerkhäuser

Die Seminargebühr beträgt 180,00 Euro inklusive Seminarunterlagen, Mittagessen und Getränke.

Die WTA (Wissenschaftlich-technische Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege) hat sich das Ziel gesetzt, die Forschung und deren praktische Anwendung auf dem Gebiet der Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege zu fördern. Daneben ist eine vorrangige Aufgabe, praktische Erfahrungen zu verarbeiten und nutzbar zu machen, um so die Anwendungen neuer Erkenntnisse und moderner Technologien zu beschleunigen.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.propstei-johannesberg.de.

Auf Anfrage senden wir Ihnen gern die ausführlichen Detailprogramme per Post zu:
Propstei Johannesberg gGmbH
Fortbildung in Denkmalpflege und Altbauerneuerung
Propsteischloss 2
36041 Fulda
Tel. (06 61) 94 18 13 0
Fax (06 61) 94 18 13 15
E-Mail: info@propstei-johannesberg.de

Freier Antragsstuck mit Fertigung einer verlorenen Form Zugtechniken / Schablonenbau

Das viertägige Praxisseminar vermittelt durch eine theoretische Einführung die wichtigsten Grundlagen des Antragsstucks, des Formbaus, des Schablonenbaus und des „Ziehens“. In der Praxis werden die Stuckzug- und die Stuckmarmortechnik geübt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fertigen eine Schablone mit einfachem Profil an und stellen einen Abguss her.

Das Seminar von Montag, 23. Oktober bis Donnerstag, 26. Oktober 2017 kostet 350,00 Euro und wird geleitet von Doreen Feja, gepr. Restauratorin im Stuckateurhandwerk aus Torgau.

Informationen und Anmeldung

Propstei Johannesberg gGmbH
Fortbildung in Denkmalpflege und Altbauerneuerung
Propstei Johannesberg
36041 Fulda
Tel.: 0661/941813-0  
Fax 0661/941813-15
E-Mail: info@propstei-johannesberg.de
Internet: www.propstei-johannesberg.de

Bundesweites Stipendienprogramm "Restaurator im Handwerk"

Der historische Baubestand in Deutschland ist ein einzigartiges kulturelles Erbe und auch ein immenses wirtschaftliches Kapital. Zu seiner Pflege und Erhaltung leistet das Handwerk einen bedeutenden Beitrag. Doch der fach- und sachgerechte Umgang mit denkmalgeschützten Bauten erfordert besondere Fertigkeiten und Kenntnisse, die angesichts der rasanten Veränderungen im modernen Baugeschehen oft weder in der beruflichen Ausbildung noch in den Meisterlehrgängen vermittelt werden oder sogar gänzlich verlorenzugehen drohen.

Das bundesweite Stipendienprogramm zur beruflichen Weiterbildung zum "Restaurator/in im Handwerk" und "Fachhandwerker/in für Restaurierungsarbeiten", welches von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ins Leben gerufen wurde, soll Handwerkern die Chancen geben, dieses besondere Arbeitsfeld in der Denkmalpflege zu erschließen und ihnen berufsbegleitend die Kompetenzen im Umgang mit historischen Materialien und Techniken sowie die Kenntnisse moderner denkmalgeeigneter Methoden zu vermitteln

Die Stipendien, die mit jeweils 3000,- € dotiert sind, ermöglichen den Besuch entsprechender  Lehrgänge an anerkannten denkmalpflegerischen Bildungszentren in Deutschland. Die Auswahl der Bewerber erfolgt durch eine Fachjury.

Weitere Informationen hier

Weiterbildung zum /zur Gestalter/in für Lehmputze (HWK) 2017 an der Europäischen Bildungsstätte für Lehmbau

Seit über 10 Jahren erfolgreich

Seit 10 Jahren bietet die Europäische Bildungsstätte für Lehmbau in Wangelin die Weiterbildung Gestalter/in für Lehmputze erfolgreich an. Handwerker und Handwerkerinnen aus unterschiedlichen Bereichen, die sich neu orientieren wollen, erfahrene Ökobaufachleute, die noch keine anerkannten Abschluss vorweisen konnten, Menschen, die sich beruflich verändern wollen, eröffnen sich hier neue berufliche Perspektiven im ökologischen Bauen.

Eine Chance für einen nachhaltigen Beruf im Sektor Lehmbau/Lehmputze

Die Qualifikation Gestalter/-in für Lehmputze eröffnet Handwerkern und Handwerkerinnen aus den Bereichen: Maurer/in, Zimmerer/in, Putzer/in, Maler/in, Raumgestalter/in sowie Quereinsteiger/innen neue berufliche Perspektiven in dem zukunftsträchtigen Geschäftsfeld „Gestalten mit Lehmputzen“.
Die Weiterbildung umfasst 196 Unterrichtsstunden, die in drei Teilen angeboten werden.

  • Teil I – Grundlagen – befähigt Lehmputzmörtel als Baustellenmörtel und aus Produkten herzustellen, Untergründe zu bewerten, Lehmputze aufzubringen und die Putzober-flächen zu behandeln und zu pflegen.
  • Teil II – Gestaltung – befähigt Innenräume mit Lehmfeinputzen und Lehmdünnlagen- beschichtungen durch Strukturieren, Glätten, Farbgebung zu gestalten und Schmuckelemente aus Lehm zu entwerfen und herzustellen
  • Teil III – Marketing - befähigt zu kalkulieren und eigene Marketingstrategien zu entwickeln

Termine 2017

Teil I: 02. – 06. Mai, 11. – 17. Mai, Prüfung: 18./19. Mai 2017
Teil II: 04. – 08. Sept., 11. – 15. Sept., 18.+ 19. Sept., Prüfung: 20. Sept. 2017
Teil III: 08. – 10. Mai, Prüfung: 19. Mai 2017

Eine grundsolide und produktunabhängige Weiterbildung

Auch wenn Lehmputzarbeiten sich nicht grundsätzlich von konventionellen Putzarbeiten unter-scheiden, ist ein Grundverständnis des Materials Lehms Voraussetzung für eine gute Ausfüh-rung. Detaillösungen wie Anschlüsse und Eckausbildungen sind zu beachten. Die Lernergebnisse sind nach den Vorgaben des europäischen Qualifikationsrahmens in Zusammenarbeit mit Lehmbau-Spezialist*innen aus vielen europäischen Ländern definiert.


Dozenten*innen vermitteln ihr Spezialwissen mit experimentellen Lehrmethoden

Irmela Fromme und Burkard Rüger haben die Weiterbildung gemeinsam mit europäischen Fachkräften aufgebaut und kontinuierlich weiterentwickelt. Burkard Rüger hat auch die Weiterbildung Fachkraft Strohballenbau konzipiert. Irmela Fromme, Autorin des Buches Lehm- und Kalkputze, ist Spezialistin für Lehm- und Feinputze mit über 25-jähriger Praxis. Sie hat beim Experimentieren und Erforschen des Baustoffes Lehm vergessene Techniken wiederentdeckt sowie eigene Methoden entwickelt und verfeinert.
Die angewandte Unterrichtsmethodik baut auf experimentellem und entdeckendem Lernen. Gelernt wird in Kleingruppen. Praktische Arbeitsgänge werden durch theoretische Erläuterungen ergänzt.

Anerkannter beruflicher Abschluss im Lehmbau mit der HWK Schwerin

Der Lehrgang Gestalter/in für Lehmputze bereitet auf die dreiteilige Prüfung durch die HWK Schwerin vor, die jeweils am Ende jedes Lehrgangsteils angeboten wird. Der erfolgreiche Abschluss ist der Einstieg zur Führung eines Unternehmens im dem Sektor Lehmputze.
Quereinsteiger*innen im ökologischen Handwerk bietet die Weiterbildung Gestalter/in für Lehmputze solide Fertigkeiten und Kompetenzen als auch einen anerkannten Abschluss, der neue Berufsmöglichkeiten oder auch die Möglichkeit zur Gründung eines eigenen Unternehmens eröffnet.


Voraussetzungen und Vorbereitung

Voraussetzung für die Teilnahme an der Weiterbildung ist ein Abschluss in einem einschlägigen Handwerksberuf oder Studium bzw. vergleichbare praktische Erfahrungen auf der Baustelle.
Sie können sich auch individuell für den Lehrgang vorbereiten, wenn sie vorab den Lehrgangsordner oder die CD zum Lehrgang erwerben.


Anmeldung und Auskunft

Dorothee Weckmüller Europäische Bildungsstätte für Lehmbau / FAL e.V. Dorfstr. 26 19395 Ganzlin / OT Wangelin Tel.: 038737 338970 www.earthbuilding.eu, d.weckmueller@lernpunktlehm.de

 Download Pressemitteilung

Download Infoflyer